Die Ernte verzögert sich immer mehr durch Regen

Die Ernte verzögert sich immer mehr durch Regen

Die Getreideernte ist derzeit in vollem Gange und zieht die Aufmerksamkeit von Erzeugern, Veredelungsbetrieben und Futtermittelherstellern auf sich. Erst recht vor dem Hintergrund kräftiger und langanhaltender Niederschläge, die die Erntearbeiten immer wieder unterbrechen. Unsicherheit über Mengen und Qualitäten führten zu abwartender Haltung bei allen Marktbeteiligten. Aktuell überwiegt die Skepsis, in Folge können sich die Preise gut behaupten. Die Gerstenernte konnte in der letzten Woche abgeschlossen werden, Niederschläge haben die Erntearbeiten auf späten Standorten aber immer wieder unterbrochen. Die ersten Ergebnisse zeigen eine große Bandbreite bei den Erträgen und der Qualitäten. Im Großen und Ganzen wird von einer durchschnittlichen Ernte gesprochen. Ein Teil der geernteten Futtergerste ist bereits vermarktet worden. Erzeuger spekulieren auf Preissteigerungen infolge der weltweit eher schwächeren Gerstenernten. Die Mischfutterhersteller zeigten Interesse an den ersten Futterweizenpartien der neuen Ernte. Jetzt bei www.Farmbörse.com vermarkten.

Auch beim Mais werden die ersten Kontrakte geschlossen. Nass-und Trockenmais kann auf FarmBörse gehandel werden.

Heute Morgen geben die Kurse des CBoT-Weizenfutures ihren Gewinn vom vergangenen Freitag wieder ab. Die Furcht vor Ertragsverlusten und schlechten Qualitäten nach den letzten Hitzeperioden ist offensichtlich zu spüren. Die Agraresporteure hoffen auf bessere Auslandsgeschäfte.

Zurück