Trotz USDA Rekordmeldungen kaum Veränderungen

Trotz USDA Rekordmeldungen kaum Veränderungen

Weizen

Neueste USDA-Schätzungen:

  • Produktion und Bestände steigen Weltweit
  • Rekordernte in Brasilien mit 1,8 Mio. Tonnen Soja
  • Südamerika und Südafrika erneut mehr Mais

Nach o.g. Rekordmengen hätten die Börsenpreise am Freitag stärker reagieren müssen.
Jedoch zeigten Sie nur ein leichtes Minus.
Der weltweite Mehrverbrauch kommt den Börsen stützend entgegen, günstiger Preis, mehr Verbrauch.
Getreidepreise bleiben nahezu unberührt.

 

Raps

Raps hingegen reagiert auf diese Meldungen auch sehr gering, jedoch große Einflüsse auf sinkende Rapspreise verursacht die Meldung auf Geflügelpest in den USA. Es sind Kursverluste bis zu 20,00 € pro Tonne entstanden.

 

Mais

Beim Mais könnte jedoch eine größere Preisdelle entstehen, die sich jedoch durch steigenden Verbrauch korrigieren kann.

 

Gerste

Gerste findet gebietsweise bzw. standortbezogen sehr gute Absatzmöglichkeiten (direkte regionale Vermarktung).

Zurück