Aktuelles vom Weizen

Aktuelles vom Weizen

Weizen: Die Weizenkurse in Chicago fallen am Wochenende Gewinnmitnahmen zum Opfer. Dennoch stressen die heißen und trockenen Witterungsbedingungen den Sommerweizen in den nördlichen Plains, besonders im Nordwesten. Für die kommenden Tage soll es keine Veränderung geben. Der Septemberweizen verliert vier Cents auf 5,35 US- Dollar /Bushel. Der Juli geht mit einem Minus von 0,72 Prozent auf 5,1525 US-Dollar aus dem Tag. Heute Nacht ist die Börse allerdings deutlich freundlicher gestimmt. Sommerweizen dagegen kann gute Gewinne verbuchen.

In Paris kann der Weizen wieder zulegen. Er profitiert von den Meldungen aus den USA über das trockene Wetter und die Schäden beim Sommerweizen. Das Interesse an europäischem Weizen ist gestiegen. Es ist die Rede davon, dass Handelshäuser in den vergangenen zwei bis drei Wochen 300.000 bis 500.000 t Weizen mit hohem Proteingehalt aus Deutschland, Polen und dem Baltikum gekauft haben, um sich gegen eventuelle geringere Lieferungen aus den USA abzusichern.  September und Dezember legen jeweils 1,25 €/t zu. Der Dezember geht mit 185,50 €/t aus der Woche. Die Prämien für Qualitätsweizen mit 14 Prozent für September/Dezemberlieferung bleiben in Hamburg mit 22,00 bis 23,00 €/t über dem Dezemberpreis in Paris fest. Die Weizenernte in Frankreich geht nur langsam voran. Bedenken zur Qualität bleiben aufgrund der Regenfälle bestehen.

Mais: Bedenken wegen der trocken und heißen Wettervorhersagen unterstützen auch den Mais. Gewinnmitnahmen während der Sitzung lasten allerdings auf den Preisen nachdem die Kurse ihren höchsten Stand seit Juni 2016 erreichten. Mais im Dezember schließt mit einem Plus von zwei US-Cents auf 4,0475 US- Dollar /Bushel. Im September steigt er auf 3,9325 US-Dollar. Die Nachtbörse tendiert weiter fest.

Zurück