AKTUELLES - AKTUELLES - AKTUELLES

AKTUELLES - AKTUELLES - AKTUELLES

Für Weizen läuft die Kursbewegung an der europäischen Terminbörse in Paris (Matif) in Zeitlupe. Die späteren Termine können Lageraufschläge verbuchen, soweit ist alles gut, aber das absolute Preisniveau läßt keine Stimmung aufkommen. Am Donnerstag konnten bis zum Mittag nur kleine Kursbewegungen an der Matif verbucht werden. Die Ernte 2017 gab auf allen Terminen 25 Cent nach. Der Dezemberkontrakt wurde mit 161,50 Euro/t gehandelt, der Mai mit 171,00 Euro/t und die Ernte 2018 mit 173,75 Euro/t (unv.).

Marke von 162 EUR sollte nicht unterschritten werden
Betrachtet man den Kursverlauf an der Matif zeigt die Charttechnik keine Veränderung gegenüber der Vorwoche. Die Unterstützlinie liegt fest bei 159,- Euro/t und 157,25 Euro/t. Erst wenn der Kurs unter die Marke von 156,50 Euro/t wird das negativ Szenario gezündet und die nächste Haltelinie liegt erst bei 147,75 Euro/t. Die Widerstände nach oben oben liegen auch fest bei 165,50 Euro/t. Entscheidend um höhere Kurse zu realisieren, ist die Marke von 163,25 Euro/t, die überschreiten werden muss. Scheitern an 163,25 Euro/t und erneutes Unterschreiten 162,- Euro/t gefährdet zusehends Aufwärtschancen, kommentieren die Charttechniker.

Technisch bedingte Preissteigerung ist möglich
Der Weizenmarkt steht nach der großen Ernte immer noch unter Druck. Auf beiden Seiten des Atlantiks sind die Börsenkurse auf den niedrigsten Werten seit Monaten. Die Fonds haben sich an den Börsen auf die Seite der Verkäufer gestellt seit Mai. Deshalb kann man in nächster Zeit durchaus mit einer größeren Rückkaufaktion rechnen. Daraus könnten sich Möglichkeiten für Verkäufer ergeben. Preissteigerungen wären dann aber auch nur technischer Natur und nicht fundamental begründet. Das weltweit große Angebot am physischen Markt steht einer Preiserholung im Weg.

Zurück